Man sollte aufhören, wenn es am Schönsten ist.

Meistens sieht man auf Blogs ja nur die geglückten, toll gewordenen Projekte - egal ob Kochen, DIY, was auch immer. Heute werd ich euch mal die Kehrseite der Medaille zeigen und euch an meinem missglückten DIY Projekt teilhaben lassen. Geteiltes Leid ist ja bekanntlich halbes Leid und ich habe mich zugegebenermaßen kurzfristig schon sehr geärgert.


Am vergangenen Osterwochenende habe ich mich also einem neuen DIY Projekt gewidmet. 
Einem großen und  - im Hinblick auf meine Handarbeitsfähigkeiten - sehr ambitionierten Vorhaben: ich wollte mir mein erstes Kleid selber nähen. Schon zuvor hab ich mich auf Pinterest durch diverse Tutorials geklickt, um dann aus den Besten mein persönliches Meisterwerk zu schaffen.

Begonnen habe ich mit dem Rock, der auch ganz gut geworden ist. Hier kurz die einzelnen Steps veranschaulicht.


Hier hab ich mir ein Muster zurecht geschnitten: einmal mein Taillenumfang und davon nochmal die Hälfte zusätzlich, mein Rock sollte bisschen faltig werden.
Den Stoff habe ich vom Ikea und dort gab es auch so ein Faltenband, das man eigentlich für Vorhänge verwendet - aber ich dachte, das wär so als Anfänger eine gute Idee, in den Rock einzunähen. War es auch, so konnte ich die Raffung gut verteilen und hin und her schieben, ohne der Gefahr, das der Zwirn reisst. Allerdings wird durch das Band der Bund dann natürlich dicker.Den Zipp hab ich nur zur Hälfte eingenäht, da an der anderen Hälfte mein Oberteil angenäht werden sollte, dem ich mich gleich anschließend gewidmet habe. 
Und hier mein Bund. Damit wurde dann meine Raffung verkleidet. Und mit viel Kraft halbwegs flach gebügelt :-) So sieht er also aus, mein Rock.
Für das Oberteil habe ich mir eine Bluse hergenommen und dementsprechend den Stoff ausgeschnitten. 
Auch das Oberteil ist mir überraschend gut gelungen. Dafür, das es mein allererstes Oberteil war, hat es eigentlich gut gepasst...bisschen eng zum reinschlupfen, aber immerhin hat es gepasst. Ich habe dann noch Ärmel angenäht und an die Ärmel ein weisses Bündchen bzw. auch einen weissen Bubikragen ans Oberteil genäht. Für alle weißen Teile hab ich übrigens ganz einfach ein altes Hemd meines Freundes zerschnitten :-)

Und dann wurde ich übermütig...

Kennt ihr das, wenn man z.B. ein Bild malt und wenn es eigentlich fertig ist, sieht man hie und da noch Verbesserungspotenzial -  also malt man weiter, bis es schließlich verhunzt ist. Nun ja, genau so war es bei meinem Oberteil.

Auf Pinterest hatte ich diese supernette Idee für einen Herz-Ausschnitt am Rücken gesehen, zwar für Kinderkleider, aber ich wollte das genauso so haben. Also hab ich das Herz aus dem Rückenteil ausgeschnitten und abgenäht. 
Als ich es dann anprobiert habe, kam die böse Überraschung: die untere Seite hing wie so ein Lappen nach aussen weg und der mittige Spitz vom Herz dreht sich nach aussen, weil das Oberteil spannt (...mittlerweile kann ich ja schon wieder bisschen drüber lachen). Das liegt sicher daran, das ich nur eine Lage Stoff habe, bzw. kein Futter, aber ich hatte nicht mehr Stoff zu Hause und dachte, das es so vielleicht auch gehen würde - NOT.

Grrr....ihr könnt euch sicher vorstellen wie angefressen ich war. Soviel Zeit investiert und dann alles fürn Arsch. Jawohl: A-r-s-c-h! Somit war nämlich mein mühseliges Oberteil kaputt und der Rock war auch unnütz, weil hier ja der Zipp zur Hälfte raushängt!

Das war dann der Zeitpunkt, an dem ich ein bisschen Abstand zu diesem Projekt brauchte.  In solchen Situtaionen spricht man mich besser nicht an und lässt mich mal "ausdampfen", z.B. bei einer Runde Laufen, was ich dann auch gemacht habe.

Ich bin jetzt am Überlegen, ob ich das Oberteil einfach lassen soll und den Zipp des Rocks nochmal neu einnähe - also dann nur den Rock alleine trage. Aber das wäre irgendwie zu einfach, also warte ich einfach ein bisschen - vielleicht auf ein verregnetes Wochenende - kaufe mir in der Zwischenzeit nochmal den Stoff und wenn ich dann ganz tapfer bin und meinen Zorn überwunden habe, widme ich mich nochmal dem Oberteil. 

Ich werde euch am Laufenden halten, ob es doch noch geglückt ist. 
Habt ihr auch schonmal solche Erfahrungen gemacht?

Superzischigst*Tau

P.s.: Ich konnte diese Niederlage natürlich nicht auf mir ruhen lassen und so habe ich noch am selben Tag - nach meiner Laufrunde -  ein anderes DIY Projekt gestartet. Auch ein Kleidungsstück, das ist mir zum Glück besser gelungen. :-) Aber davon mehr in einem der nächsten Posts.









You Might Also Like

0 comments