Taunterwegs*Montenegro*Ulcinj - Part 2: Ulcinj.

Nach unserem letzten Stop in Petrovac, ging es dann weiter nach Ulcinj, dem eigentlichen Ziel unserer langen Reise. 
Insgesamt sind wir glaube ich 12 Stunden gefahren, wobei man dazusagen muss, dass man gerade für das letzte Stück von Petrovac nach Ulcinj sehr lange braucht, ca. 3 Stunden für eine eigentlich recht kurze Strecke. 

Man tuckert die Küstenstraße entlang und muss immer die richtige Überhol-Möglichkeit abpassen, da sich die Einspurigkeit der Straße abwechselt: mal für den Gegenverkehr mal für uns...und vieeele LKWS und Wohnmobile unterwegs sind...

Als wir in Ulcinj angekommen sind, hatte ich erst einmal einen mittelschweren Kulturschock. 
Nach all den netten, belebten Küstenstädten mit ihren Promenaden zum herumstrandeln, fand ich mich plötzlich in einer menschenleeren Bungalowanlage  mit einem leeren, dunkelbraun eingerichteten Restaurant aus den 70er Jahren wieder.  In der Umgebung weit und breit...NICHTS. Oh, doch: Nackte Pensionisten am FKK Strand.

Mein erster Gedanke war "OH GOTT. Was mach ich da jetzt 2 Wochen lang?" Kiten gut und schön, aber NUR kiten und sonst nix - nope! Was macht man dann, wenns keinen Wind gibt? Nix? Gefährlich wird's bei mir, wenn ich plötzlich sehr ruhig werde und gar nix mehr rede...und es war ziemlich ruhig bei uns im Auto.
:-)) 

Aber mein mittelgroßer Verzweiflungsanfall hat sich ganz schnell in Luft aufgelöst als wir nach ein bisschen die Gegend erkunden den SAFARI Campingplatz gefunden haben, wo wir schließlich unseren ganzen Urlaub verbracht haben, weil es dort unglaublich fein war.

 Erstes Beschnüffeln der Mitbewohner...

Hat sich schnell bei uns wohl gefühlt, der Katerle. Tagsüber streunen, abends heimkommen und im Auto pennen. Logisch! 
Und die hier war ein besonders lästiges Exemplar. Hat aber natürlich immer etwas bei uns bekommen, der Lärm war ja nicht auszuhalten ;-))
Unser zu Hausi, fertig eingerichtet. Direkt am Strand mit Blick aufs Meer. 
Und: ein menschenleerer Strand. Was will man mehr?
Der unendlich lange, leere Strand. So war es jeden Tag. Geil. In der Früh eine Runde laufen gehen, dann ab ins kühle Meer und danach frühstücken. Herrlich.

Unser Frühstückstisch. Table with a view :-)
...die Glossybox Verpackung eignet sich hervorragend als Brotkorb ;-)
Und im Kaffeekocher lässt sich auch ohne weiteres ein Ei kochen, Not macht erfinderisch :-)
Ein leben wie 2 Pensionisten - wenns fad ist, spielt man bei einem Bierli eine Runde Skip-Bo. Bis man einen Schwips hat. :-)
Oder man macht ein paar Selfies :-D 

Oder man spielt ein bisschen auf der Ukulele.
Der Wind hat leider ein  bisschen ausgelassen, aber zur Sicherheit wird natürlich trotzdem täglich der Kite aufgeblasen, man weiss ja nie! :-)
Weil: hin und wieder ging's ja dann doch. Yay!

Und ich hab meine allerersten Versuche mit dem Strapless Board bravourös gemeistert. 
Hat Riesen-Spaß gemacht. 
 Glücksschreie!

Big Smile!

Wenn es auch tagsüber recht heiss ist, in der Nacht wird es schon ziemlich frisch&feucht Ende September und vor allem: sehr früh dunkel. Hello, du Kröte!
Ein paar kitschige Sonnenuntergangs-Fotos dürfen bei keinem Urlaub fehlen! :-)


Kleine Grillage am Strand, das darf man dort nämlich überall. 
Mit Pleska und Kobasice vom Fleischer in Ulcinj, TRAUM!


Am laaaaaaangen Strand gibt es übrigens alle paar Kilometer einige Stationen, die man mit den Rad easy abklappern kann. Super Flautenprogramm und geile Motive:
Kühe am Strand sieht man jetzt auch nicht soooo oft. Schweine, ok ;-) aber Kühe! 
Hoppi Galoppi!
Am Weg haben wir öfter ein paar Findelkinder mit Milch versorgt...so liiiiieb die Katzenbabies. Und irgendwann waren sie einfach verschwunden :-/
Ulcinj hat - neben dem Riiiesen-Strand  - meines Erachtens nach noch 2 Highlights:

1) Die supernette kleine Altstadt.
Ein Blick von der Altstadt in den kleinen Hafen...eigentlich eher eine Bucht :-) 
Große Schiffe legen hier - zum Glück - keine an.

Unser erstes Mittagessen in der Stadt. Links: EUR 3,50, rechts EUR 4,50 :-) 
Jap, in Ulcinj zahlt man mit Euronen.
Auch in der Stadt müssen die Katzis gestreichelt werden, jede die mir über den Weg läuft. :-)
Fressen und gefressen werden, das Gesetz der Straße :-)
Der Blick von der Altstadt auf die nächste Bucht...
 ...Abendessen bei "Profi-Fischer Hari" :-) in der Altstadt. Ein Fischer aus Ulcinj, wie er im Buche steht. Nie was anderes gemacht, sonnengegerbte Haut, um die 60, recht hübsch für sein Alter, war sicher mal ein Filou....und ist um keine Geschichte verlegen...ganz ein Netter.

Beim Hari kann man gut essen und auch einen schönen Sonnenuntergang anschauen...

Katzis überall :-)

Ganz zu Ortsbeginn an der langen Hauptstraße gibt es ein kleines "Straßen-Beisl" neben dem anderen, da mussten wir natürlich auch mal essen. Die haben sich richtig gewundert/gefreut, das wir Touris  vorbeigekommen sind. Wir wollten nämlich unbedingt "PASULJ" essen, eine traditionelle Spezialität: Bohnensuppe-und die gabs nur dort. Soooo gut. Wahnsinn. Und weil man zu Pasulj auch Krautsalat essen muss, haben sie uns ebendiesen dazu geschenkt. Und Schnaps natürlich. Einfach leiwand. Das war unser Frühstück wohlbemerkt :-)) 
Aber essen kann man eigentlich überall supergut. Die Pizza Frutti di Mare: maaaah....die Nudeln...moooaaahh...*trens*
Kultur muss sein - oder vielleicht auch nur für's Foto: Veliki Getsbi :-)
Das 2. Highlight, wenn auch recht touri - ist die Ada Bojana. In der Ada Bojana fliessen Fluss und Meer zusammen. Dort gibt es einige gute Fischrestaurants, die zwar einer gehobeneren Preiskategorie angehören, aber das ist es schon wert. Trotzdem: ich geh lieber authentisch Pasulj essen :-)) aber wenn man schonmal dort ist, muss man natürlich auch mal in der Ada Bojana gegessen haben. Ist halt ein bissl eine schickere Gschicht'.

Und zum Abschluss noch (m)eine kleine Love-Story.
Am Strand tummeln sich einige Hunde herum....alle uuuur lieb und gar nicht grauslich. Einer hat es mir besonders angetan - mein Wuffo! Ist er nicht entzückend?

 Der war aber auch lieb:
 Mit dem Wuffo hat man alles anstellen könne, so gutmütig und lieb war er.



Er hat immer bei uns unterm Auto geschlafen und war eigentlich auch sonst den ganzen Tag bei uns am Platz. Ihr könnt euch vorstellen, wie es mir gegangen ist, als wir nach Hause gefahren sind...das gab Liebeskummer deluxe, ich wollte ihn so gerne mitnehmen. Die Gerüchte, das alle Hunde gg. Saisonende erschossen werden, haben es mir nicht gerade einfacher gemacht. Noch heute denke ich ganz oft an meinen Wuffo. Im Mai wollen wir wieder nach Ulcinj fahren, ich hoffe so sehr, das ich ihn wiedersehe. Dann weiss ich nämlich das es ihm dort gut geht...seufz. Da wird mir mein Herzerl gleich wieder ganz schwer...

Schnell noch ein bissi blödeln, damits nicht gar so traurig aufhört...
Juhu!
Ich kann jedem nur empfehlen, sich diese lange Reise "anzutun". Ulcinj ist echt superschön. 

Und von der Rückreise erzähl ich euch dann noch im dritten und letzten Beitrag unseres Roadtrips. Der kommt dann auch ganz bald. Versteht ihr nun, wieso mir so gegraust hat, soviele Fotos zu bearbeiten? :-))

Superzischigst*Eure Tau

You Might Also Like

4 comments

  1. Sehr cool! Vielen Dank für die ausführliche Beschreibung. Das heißt man thermischen Wind an diesem Spot? Hast du von Einschränkungen bezüglich kiten an diesem Spot gehört?

    AntwortenLöschen
  2. jep, dort blast der maestral, thermisch verstärkt (sagt mein freund der windguru :-) also einschränkungen gibts dort keine, zumindest nicht zu der zeit als wir waren...in der hochsaison bist wrs auf die stationen beschränkt, aber nachdem das dort so weitläufig ist und es einige stationen gibt, sollte das kein problem sein.

    AntwortenLöschen
  3. So, jetzt hab ich es auch zu Teil 2 geschafft! Vielen Dank für deinen lieben Kommentar! Hab dich schon geliked, dein Blog ist wirklich toll, und v.a. so spritzig und witzig geschrieben! Ja, der Eni ist ein Arbeitskollege von meinem Mann:) Der kennt die halbe Welt und ist natürlich sehr Kite-verbunden:) Erinnere mich durch deine Bilder wieder so richtig an den Urlaub zurück! Meine erste Reaktion von Ulcinj (und von den extrem überfüllten Stränden in der Stadt-uaaah) war übrigens ähnlich wie deine, aber Enis Unterkunft machte einiges Wett!
    lg tina

    AntwortenLöschen
  4. Oh wie toll, ich wusste überhaupt nicht, dass man dort kiten kann. Euer Campingurlaub sieht ja traumhaft aus - ich möchte soo gerne mal wieder campen gehen. Seit meinem Work-and-Travel-Jahr hab ich das gar nicht mehr gemacht. LG Franzi

    AntwortenLöschen