EasyPeasy LowCarb Brot

Die erste Frage die mir gestellt wird, wenn ich erzähle, dass ich mich lowcarb ernähre lautet meist: "Gaaaar kein Brot?" gefolgt von "Keine Nudeln und kein Reis? Waaaas, auch keine Kartoffeln?" so in Richtung:


"Was isstn du dann überhaupt?"

Ich war eigentlich nie ein großer Brot-Esser, viel lieber hab ich mich auf das Wesentliche konzentriert  ;-). Insofern ist mir die Umstellung auf lowcarb vor einem Jahr echt leicht gefallen. Aber hin und wieder so ein Käsebrot hat schon was und nur weil man sich lowcarb ernährt, heisst es ja nicht das man ganz auf Brot verzichten muss.

Heute zeige ich euch ein supereinfaches Rezept für ein LowCarb Brot. Es lässt sich auf viele Arten variieren, von der Konsistenz her ist es ein bisschen wie ein Bauernbrot: Recht fest & bröselig, aber keineswegs trocken.

Zutaten
4 Eier
1 TL Natron
1 Pkg. Frischkäse
60ml Olivenöl
500g geriebene Kürbiskerne (oder Walnüsse oder was man sonst gern hat)
Salz

Zubereitung
Alle Zutaten gut miteinander vermischen und zu einem Teig vearbeiten. Eine Kastenform (mind. 25cm) mit Backpapier auslegen und den Teig einfüllen. Im nicht vorgeheizten Rohr 65 Minuten bei 175°C Heissluft backen.

Das Backpapier ist sehr wichtig - ich habs nämlich nicht gemacht, und das Brot ist mir natürlich in der Form picken geblieben - trotzdem ich alles mit Öl bepinselt hatte.


Gut war's trotzdem :-) Viel Spaß beim nachzischen!

Superzischigst*Eure Tau


You Might Also Like

3 comments

  1. Owww das sieht super aus. Und scheint auch halbwegs aufzugehen... Sonst sind die LC Sachen ja immer so...platt... Hrhr

    AntwortenLöschen
  2. danke <3 ! halbwegs stimmt, aber viel darf man sich nicht erwarten. :-) ich hab hab statt natron auch backpulver genommen, aber das originalrezept ist mit natron. daher hab ich mir gedacht ich lass es auch in den zutaten besser so.

    also wenn man brothunger hat ist es super, vor allem als belegtes brot. und ganz ohne belag schmeckt es ein bisschen kuchig durch die nüsse/kürbiskerne whatever, aber dem kann man sicher mit entsprechenden gewürzen und salz entgegenwirken, wenn mans nicht mag. einfach mal versuchen, verhaut ist nix :-)

    AntwortenLöschen
  3. Klingt echt sehr gut! Könnte man das auch als Kuchen machen, mit einem geschmacksneutraleren Öl und etwas Süßstoff? Also passt da die Konsistenz? :)
    Lg

    AntwortenLöschen