Erlebnis Handwerk.
Das war das CraftCamp 2017


Momentan sitze ich auf der Couch. Ich bin gerade Heim gekommen, von diesem supernetten Tag voll schöner Erlebnisse und eigentlich bin ich vieeeel zu müde, um noch alles heute erlebte in einen Blogbeitrag zu verwandeln. Aber ich bin zufrieden- und nicht ausgelaugt-müde, jetzt sind die Erinnerungen noch alle frisch, die ich unbedingt mit euch teilen und euch somit einen kleinen Einblick in meinen heutigen Tag am Craft Camp 2017 geben möchte.

09:15
Wir werden von der Secession abgeholt und zum Himmelkeller nach Kronberg gebracht, wo uns zu allererst der Blogger-Brunch anlässlich des Craft Camps 2017 erwartet, wir freuen uns schon sehr!

10:45
Ankunft in Kronberg - unser Taxler bekommt kein Pfadfinder-Abzeichen, aber hey: wir sind da! :-)  Eeeendlich Frühstück!

11:00
Die Workshops gehen los. Es gibt soviele tolle Sachen, ich kann mich nur schwer entscheiden, wo ich als erstes hin will, aber man muss Prioritäten setzen können, also geht es - im wahrsten Sinn des Wortes - um die Wurst! :-) Beim Workshop der Fleischermeisterinnen Doris Steiner und Leni Höller werden Schnitzel geschnitten, Wurstplatten gelegt, Salamiblumen gewickelt, Braten gefüllt und wir erfahren viel Interessantes rund um das Thema Fleisch. 
12:00
Wir ziehen weiter zu Bäckermeister Philipp Stoiber, der uns mit viel Geduld und vor allem Humor das Nusskipferl-Rollen und Brioche-Flechten beibringt, mit uns Salzstangerl, Mohnflesserl und Semmeln bäckt und dabei nie die Ruhe verliert. Ich kann euch sagen: es geht erstens NICHTS über diese göttlichen Nuss- und Mohnkipferl (nie habe ich eine bessere, saftigere Fülle gegessen, moah!!!) und  noch viel weniger über ein noch warmes, knuspriges Salzstangerl, frisch aus dem Ofen. Ich esse also einfach alles, was der Bäckermeister gerade nicht beaufsichtigt, aber hey: es ging einfach nicht anders!

13:45
Nach einer kurzen Mittagspause lernen wir Markus Hofstätter kennen, der sich ganz der Nassplatten-Fotografie verschrieben hat und uns zeigt, wie diese schon fast vergessene Art der Fotografie überhaupt funktioniert. Ich freue mich sehr, denn ich habe das Glück das "Model" sein zu dürfen und von ihm fotografiert zu werden. Ihr müsst wissen, diese Bilder sind gar nicht so billig - aber ihr müsst auch wissen, wieviele Arbeitsschritte hinter so einem kleinen Kunstwerk stecken, ein Wahnsinn - echt beeindruckend. Soviel Liebe zum Detail und zu seinem Handwerk, das fasziniert mich.

(Zwischendurch stehlen wir uns übrigens immer wieder die noch warmen Köstlichkeiten vom Bäckermeister, aber wenn er auch gleich daneben ist...naja, was soll ich euch sagen ;-)
15:00
Eigentlich wollen die liebe Jasmin von Viennalicious (danke für die Fotos, btw! :-) und ich ja nur ein sexy Blogger-Pic mit der gefährlichen Motorsäge machen und weiter zum Fassbinder-Workshop - aber Tischlermeister & Motorsägenschnitzer Stefan Stadler ist so entzückend beim Eulen schnitzen und Erklären, dass wir uns gar nicht weg trauen. Echt beeindruckend, was man mit so einem groben, schweren Ding für Feinarbeiten leisten kann. Habt ihr schonmal eine Motorsäge gehalten, sooo schwer! 
16:00
Es geht weiter zum Sommerrock nähen mit der kessen Maßschneiderin Eva Maria Handl-Lagler und ihrer herzigen Assistentin Silvia. Da wir alle -  wie ich glücklicherweise feststellen musste - keine großen Handarbeiterinnen sind und keiner von uns oft mit Nähmaschinen arbeitet bzw. Röcke näht, dauert das Rock nähen doch ein bisschen länger als erwartet. Aber Eva-Maria und Silvia unterstützen uns tatkräftig und voller Freundlichkeit und Geduld für uns Anti-Talente ;-)
Zwischendurch hüpfe ich auch noch schnell rüber zu Messerschmid Hanno Gridl, schließlich mag man sich ja nichts entgehen lassen und ich habe auch extra Messer mitgenommen, um sie schleifen zu lassen. Danke übrigens an Sebastian von Ketchum-Publico, der sich meiner Messer dann angenommen hat, damit ich noch meinen Rock fertig nähen konnte :-D und natürlich auch Danke an Hanno Gridl, der sogar meine unwürdigen Ikea Messer geschärft hat! 
19:00
Wir sind endlich alle mit unseren Röcken fertig und der Busfahrer, der schon seit 18:15 auf uns wartet (...und sicher eh nicht nach Hause will an einem Sonntag Abend ;-) bringt uns wieder zur Secession zurück, wo wir uns nach diesem wirklich gelungenen, schönen Tag alle voneinander verabschieden und den nach Hause Weg antreten.

Es hat mich echt gefreut, die Mädels mal wieder alle wiederzusehen:

Jasmin: Viennalicious
Sonia: Yellowgirl

...und viele neue Blogger kennenzulernen, die ich jetzt alle gar nicht aufzählen könnte (Shame on me, aber ich hab ein Hirn wie ein Nudelsieb...Foodblogger und so ;-)

D-A-N-K-E an Petra und Anna von we love handmade, sowie natürlich and die Wirtschaftskammer Niederösterreich und die Crew von Ketchum-Publico für diese wirklich sehr gelungene Veranstaltung und diesen tollen Tag!

Superzischigst*Eure Tau

You Might Also Like

2 comments