I'm doing this for me.
10 Gedanken zum Iron Man St. Pölten.

Das ausgerechnet ICH einmal bei einem Iron Man mitmache - da muss ich selbst fast lachen. Aber nur fast - denn ich kann ja leicht goschert sein und damit prahlen - letztendlich bin ich "nur" Teil eines Staffel-Teams, zu dritt kümmert sich jeder um seinen Part - und meiner ist es eben, 2km zu schwimmen. Bedeutet: ich kann wohl groß erzählen, dass ich beim Iron Man mitmache, bin aber nur sehr bedingt so eine harte Sau, wie es all die Triathleten sind, die den ganzen Triathlon alleine durchziehen und denen mein vollster Respekt gebührt.

Dennoch: ich bin voll motiviert und freue mich schon, wenn es am Sonntag endlich soweit ist. Und lasst euch gesagt sein: auf meinem bisherigen Weg habe ich einiges gelernt! Und genau darum geht's in meinem heutigen Blogbeitrag!

Allen voran:

1. Wenn du nicht trainiert bist, dann kraul gefälligst keine 2km durch - schon gar nicht beim ersten Mal!
Oh-mein-Gott: was hab ich mir mein Kreuz verissen. Aua! Beim Schwimmen gings ja noch, danach hat es dann relativ schnell ziemlich böse weh getan. G'scheit wie ich bin, dachte ich mir: ich geh einfach nochmal schwimmen, dann wird sichs schon lockern....bravo! Ich konnte mir vor lauter Schmerzen nichtmal mehr die Haare abtrocknen, danach gabs dann erst einmal schön Schmerzmittel, einen Monat Trainingspause, sowie einen Besuch beim Ostheopathen. Mittlerweile gehts wieder, aber um diesen Monat tut es mir wirklich sehr leid! Damn!

2. Fang rechtzeitig zum trainieren an!
Theoretisch sicher ein kluger Ratschlag, ich gehöre aber trotzdem eher der spontanen Fraktion an. Selbst wenn ich schon ein Jahr zuvor wissen würde, was auf mich zukommt, ich würde sicher im allerletzten Moment anfangen, das nötigste zu tun. Frei nach dem Motto "Schau ma mal, dann seng ma scho" lasse ich die Dinge lieber auf mich zukommen. Aber: ich habe nun durch das Training meine Leidenschaft für Schwimmen wieder ganz neu entdeckt und werde auch nach dem Triathlon ganz sicher weitermachen.
3. Believe in yourself - aber beim Schwimmen erstmal zurück an den Start!
Du bist ein/e gute/r Schwimmer/in? Bravo Herzi, du hast die besten Vorraussetzungen - und jetzt check dir einen Trainer und lass dich coachen! Es ist unfassbar, was man beim Schwimmen alles falsch machen kann. Ich hab wohl einen guten Beinschlag (sagt der Coach ;-) aber bei der Armtechnik bin ich ein Nackerbatzl (denkt sich wrs. der Coach, würde er aber nie sagen :-D) Unglaublich, was allein eine Handhaltung für einen Unterschied macht! Train hard!!!

4. Not every day is a good day. Show up anyway.
Es gibt soviele Gründe, warum es einem manchmal nicht gut geht. Alle sind berechtigt!! Aber überwinde deinen Schweinehund, danach geht es dir IMMER besser. Egal, ob du traurig, wütend oder müde bist - was du geben kannst, wird immer je nach Tagesverfassung ganz unterschiedlich sein, aber: du hast es durchgezogen, egal wie gut du im Vergleich zum letzten Mal warst - und das ist dafür, dass du eigentlich gar nicht wolltest, die allergrößte Leistung! 
5. Goals are personal.
Vergleiche dich nicht mit der Leistung anderer, du gehst deinen eigenen Weg. Und solange du ihn für dich bestmöglich meisterst, ist das längst genug. Ausserdem ist es irre demotivierend, sich mit anderen zu vergleichen, weil man sich ja meist an vieeel besseren das Maß nimmt. Motivation & Ehrgeiz sind gut und schön, aber lass dich nicht einschüchtern, nur weil jemand anderer besser ist als du. 
6. No pain, no gain - shut up and train.
Wenn du dich selbst nicht forderst, wird nichts weitergehen. Ein bissl unangenehm muss es immer sein - von nix kommt nix - und das ist auch gut so! Kiefel dich da durch und du wirst mit Fortschritten belohnt!

7. Just a girl who decided to go for it.
Egal, wie scheinbar weit hergeholt deine Pläne sind - probier es einfach aus - was soll denn schon groß passieren? Ok, es gibt 2 Möglichkeiten:
- du loost voll ab - ABER: du hast es probiert -> RESPEKT!!!
- du schaffst es, wooooow! -> RESPEKT!!!
Und genau deshalb ist eine wie ich nun beim Iron Man St.Pölten angemeldet, hihi!
8. It's all about finding the calm in the chaos
Beim Triathlon kann es schonmal recht wild zugehen - habe ich mir sagen lassen. Ich stelle mich daher auf einen Haifischpool ein, rechne damit, eins auf die Nase zu bekommen und schlimmeres. Immerhin werden ganz viele gleichzeitig an den Start gehen - und das um 07:00 morgens. Also: stay calm, kein Platz für Prinzessinnen-Gehabe, hier ist das Wildchild in mir gefragt und ich bin bereit!!!

9. You know who's gonna give everything? Yourself.
Ganz genau - nicht mehr und nicht weniger! Egal was andere denken, sagen, oder welche Zeiten die anderen haben: solange du selbst dein Bestes gibst, hast du dir nicht vorzuwerfen und kannst einfach nur stolz auf dich sein. Yay!!!
10. Last but not least: Exercise! Because Zombies will eat the slow ones first!
Damit will ich sagen: geh nicht zu verbissen an den Start - behalte Dir immer deinen Humor und nimm das ganze nicht allzu ernst. Wie auch im Job kann ich nur immer wieder sagen: wir retten keine Menschenleben. Also: relax & have fun!!!

Wie geht ihr neue Herausforderungen an? Seid ihr eher der ängstliche/schüchterne Typ oder bei jedem Blödsinn in der ersten Reihe?

Superzischigst*Eure Tau

You Might Also Like

1 comments